Führerschein mit 16 machen

Diese kleine, rosa Plastikkarte birgt nicht nur die unendliche Freiheit, sondern bietet den jungen Menschen darüber hinaus eine höhere Mobilität und Unabhängigkeit, was besonders in der Arbeitswelt immer mehr an Bedeutung gewinnt. Immer früher müssen große Entfernungen zu Ausbildungsstätten oder Arbeitsplätzen überwunden werden.
Um den gewünschten Ausbildungsplatz wahrzunehmen, ist ein hoher Planungsaufwand beim jungen Erwachsenen und den ihn unterstützenden Erwachsenen notwendig.
Dieser Aufwand kann durch den Führerschein ab 16 reduziert werden, wodurch effektiv mehr Zeit für wichtige Dinge – Lernen, Haushaltsführung und Erholung – geschaffen wird.

Führerschein mit 16 – welche Möglichkeiten gibt es?

Auch wenn die große Freiheit – der Führerschein Klasse B – in Deutschland einer Altersbeschränkung unterliegt – erst wenn man 18, also volljährig wird, darf man diesen Schein erwerben – gibt es andere Möglichkeiten für 16-jährige, Mobilität und Unabhängigkeit zu gewinnen.

So können sie die Führerscheinklassen M und A1 machen und somit das Recht erwerben, einen Motorroller (Höchstgeschwindigkeit 50km/h) oder ein kleines Kraftrad (Höchstgeschwindigkeit 80 km/h für Minderjährige, ab 18 Höchstgeschwindigkeit 125 km/h) im Straßenverkehr zu bewegen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, an dem Programm „Begleitetes Fahren“ teilzunehmen, welches den Absolventen die Möglichkeit bietet, bereits mit 17 Jahren offiziell ein Auto steuern zu dürfen – allerdings immer nur dann, wenn eine der zuvor eingetragenen Begleitpersonen auf dem Beifahrersitz Platz genommen hat.

Die Ausbildung der 17-jährigen Autofahrer erfolgt in der Fahrschule, sie durchlaufen genau die normale Ausbildung der Klasse B und haben doch einen großen Vorteil – in ihrem ersten Jahr sind sie nicht alleine und können sich in unsicheren Situationen immer an einen erfahrenen Autofahrer wenden, der ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Wenn diese so ausgebildeten und durch die Fahrpraxis mit ihrer Begleitung so viel erfahreneren Autofahrer dann mit 18 ohne weitere Prüfung oder Ausbildung alleine Autofahren dürfen, sind sie wie Statistiken bestätigen sehr viel sicherere Autofahrer als diejenigen, die direkt von der Fahrschule in das eigene Auto wechseln und immer alleine unterwegs sind. Und auch finanziell birgt dieses System einen großen Vorteil, wie Sie bei einem Kfz-Versicherungsvergleich feststellen werden.

Vorteile der Führerscheine mit 16

Nicht nur gewinnt derjenige, der seinen Führerschein mit 16 erwirbt, eine größere Unabhängigkeit und Mobilität, darüber hinaus gewinnt er in diesen 2 Jahren, die ihn vom Führerschein Klasse B trennen, Sicherheit und Erfahrung im Straßenverkehr, an dem er als vollwertiger Teilnehmer teilnimmt. Er greift also mit 18 Jahren auf eine ganz andere Erfahrung und ein ganz anderes Vorwissen zurück und wird so von Anfang an ein sehr viel sicherer Autofahrer sein, als diejenigen, die ihren ersten Führerschein mit 18 erwerben.